Alt-Hamburg - Ecke Neustadt

Ansichten einer Stadt um 1900

7. Juni 2017 bis 21. Januar 2018


Mit den im Jahr 2015 im Museum für Hamburgische Geschichte gezeigten Ausstellungen „StadtBildWandel. Hamburg in Fotografien 1870–1914“ und „Hamburg ins Gesicht geschaut. Porträts aus fünf Jahrhunderten“ wurde anhand der Sammlungsbestände in den Bereichen Fotografie und Gemälde ein spezieller Blick auf die Hamburger Stadtgeschichte geworfen.

Anknüpfend an diese Präsentationen widmet sich die neue Sonderausstellung „Alt-Hamburg - Ecke Neustadt. Ansichten einer Stadt um 1900“ bisher selten gezeigten Zeichnungen, Aquarellen, Pastellen und Künstlerdrucken, deren vielfältige Motive dem Betrachter eine Vorstellung vom Erscheinungsbild Hamburgs in der Zeit zwischen 1850 und 1913 vermitteln. In diesen Jahren veränderte sich das Aussehen der Stadt tiefgreifend. Denn aus der von Wallanlagen eingefassten Stadt mit engen Gässchen und winkligen Fachwerkhäusern entwickelte sich ein Hamburg, das sich immer mehr über die alten Stadtgrenzen hinaus ausbreitete - mit großen Straßen, eindrucksvollen Geschäftshäusern und einer modernen Infrastruktur.

Viele Künstler der Zeit waren fasziniert von der Stadt an der Elbe und hielten sie in oft romantisierenden, gelegentlich humorvollen Darstellungen fest. Diese künstlerisch und historisch interessanten Stadtansichten sind in der Ausstellung zu neun Spaziergängen geordnet, bei denen sich der Besucher einen detailreichen Eindruck der Altstadt Hamburgs um 1900 verschaffen kann.

Dem historischen Einblick in die Stadt wird schließlich der heutige gegenübergestellt. War im 19. Jahrhundert oft der Zeichenstift das erste künstlerische Darstellungsmittel, zeigen uns derzeit viele Fotografen und Instagramer ihre individuelle Sicht auf Hamburg. Der Gedanke bildlichen Bewahrens einer als flüchtig empfundenen Gegenwart, der schon um 1900 aufschien, scheint nichts von seiner Faszination verloren zu haben. Neben den historischen Hamburg-Ansichten wird daher in der Ausstellung ein Spektrum neuer Stadtfotografie gezeigt.


Ihr Hamburg-Bild fürs Museum!

Im Rahmen der Ausstellung wird darüber hinaus die Frage gestellt, wie das heutige Hamburg in Fotografien inszeniert wird. Machen Sie mit! Wie sieht Ihr Blick auf die Stadt aus? Was sind die ganz besonderen Orte in Hamburg? Welche Hamburger Ecken dürfen nicht verloren gehen? Sie können Ihr Foto bei Instagram mit #hamburgscapes versehen oder Ihr Bild per Mail an aktion@hamburgmuseum.de schicken. Eine große Auswahl der Fotografien werden in der Ausstellung projiziert.


Bildergalerie

A. stelling  bleichenbr%c3%bcckenfleet  um 1885  aquarell  foto shmh  mhgAlexander oskar noah  korntr%c3%a4gergang von der wexstra%c3%9fe aus gesehen  um 1910  gouache  foto shmh  mhgAnika meier  gert pauly foggy days  2016Ebba tesdorpf  kopie nach august eduard schliecker bleichenbr%c3%bccke  um 1885  aquarell  foto shmh  mhgErnst eitner jungfernstieg bei abendbeleuchtung  1894  pastell  foto shmh  mhgHansegang   themodernleper  die schr%c3%a4gen fassaden der letzten alt hamburgischen b%c3%bcrgerh%c3%a4user in der deichstra%c3%9fe  2017Silvia miralles   silvanamangana  mellinpassage  2017Emma droege  bleichenfleet in hamburg  1887  aquarell  foto shmh  mhg


Online-Dossier

Machen Sie bereits vor dem Ausstellungsbesuch einen digitalen Spaziergang durch das alte und das neue Hamburg. Das Online-Dossier vermittelt abwechslungsreich mit kurzen Texten und vielen Bildern die Inhalte der Ausstellung. Sie können es ebenfalls als Nachschlagewerk oder Lektüre nutzen und zuhause oder unterwegs die vielfältigen Hamburg-Impressionen genießen.

alt.hamburgmuseum.de


Programm zur Ausstellung

Öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung
Jeden Sonntag, 15 – 16 Uhr
Kosten: Museumseintritt

Familienführungen
Hamburg-Bilder - auf der Suche nach einer vergangenen Stadt.
Wie sah es in Hamburg vor 100 Jahren aus?
Bilder-Spaziergänge durch die Sonderausstellung
22. Oktober 2017, 5. November 2017
jeweils 13 – 14 Uhr

Sonntagskinder-Werkstatt
Hamburg! - gemalt, gedruckt, in Collagen gemixt
Für Kinder von 5 – 12 Jahren
22. Oktober 2017, 5. November 2017 jeweils 14 – 17 Uhr

Stadtspaziergänge: Auf den Spuren der Zeichnungen in die Stadt
Sonntags, jeweils 16 - 17 Uhr im Anschluss an die Führung durch die Sonderausstellung (Start Museumsfoyer), Museumseintritt

Vortrag
Auf den Spuren von Straßennamen in die Geschichte der Stadt
Donnerstag, 23. November 2017, 18 - 21 Uhr, Eintritt 4 €
Woher kommt der Name „Am grünen Sood“? Und wem oder was verdankt die Straße „Thielbek“ ihren Namen? Von „Speersort“ bis „Brandsende“ erzählen zahlreiche Adressen Aspekte aus Hamburgs Geschichte, die im Stadtbild nicht mehr erkennbar sind.
Mehr…

Virtueller Spaziergang
Von den Gängevierteln zur modernen Stadt
Donnerstag, 11. Januar 2018, 18 - 20 Uhr, Museumseintritt
Der Vortrag beleuchtet die städtebauliche, soziale und politische Situation der Quartiere um 1900, die schließlich zum Abriss der Gängeviertel und zur Entstehung der „modernen Großstadt“ führten.
Mehr…

Angebote für Schulklassen
Weitere Information und Buchung über den Museumsdienst Hamburg 040 – 428 131 0, info@museumsdienst-hamburg.de, www.museumsdienst-hamburg.de

Für Schulklassen: (didaktisch jeweils auf die Altersstufe zugeschnitten)
1. Hamburg! – Bilder einer Stadt, die es so nie gab (60 min) Führung zum stadtgeschichtlichen Kontext der Hamburg-Zeichnungen sowie zur künstlerischen Intention und Darstellungsweise, auch mit Praxisteil buchbar
2. Hamburg auf neuen Wegen (90 min) Führung durch Sonder- und Dauerausstellung zur Entwicklung der Stadt im Zeichen der Industrialisierung und Urbanisierung
3. Geschichte vor Ort – eine Spurensuche in der Neustadt (120 min) Museumsbesuch mit Stadtgang auf den Spuren der historischen Bilder

Sie möchten Ihre private Führung zur Sonderausstellung buchen?
1. Führung durch die Sonderausstellung „Alt Hamburg – Ecke Neustadt. Hamburg um 1900“ (60 min)
2. Geschichte vor Ort – eine Spurensuche in der Neustadt (120 min) Museumsbesuch mit Stadtgang auf den Spuren der historischen Bilder


Das Live-Publishing der Instagram-Aktion #hamburgscapes wurde in Kooperation mit eCulture.info und Flypsite umgesetzt.