Alt-Hamburg - Ecke Neustadt

Ansichten einer Stadt um 1900

Vorschau / 7. Juni bis 5. November 2017


Mit den im Jahr 2015 im Museum für Hamburgische Geschichte gezeigten Ausstellungen „StadtBildWandel. Hamburg in Fotografien 1870–1914“ und „Hamburg ins Gesicht geschaut. Porträts aus fünf Jahrhunderten“ wurde anhand der Sammlungsbestände in den Bereichen Fotografie und Gemälde ein spezieller Blick auf die Hamburger Stadtgeschichte geworfen.

Anknüpfend an diese Präsentationen widmet sich die neue Sonderausstellung „Alt-Hamburg - Ecke Neustadt. Ansichten einer Stadt um 1900“ bisher selten gezeigten künstlerischen Darstellungen von Orten in der Hansestadt aus den Jahren 1850 bis 1913. Alle Bilder der Ausstellung, darunter vor allem Zeichnungen, Aquarelle und seltene Künstlerdrucke, stammen aus dem Fundus der umfangreichen Einzelblattsammlung des Museums und bieten eine detailreiche Erfassung der Topografie von Alt-Hamburg.

In Form von visuellen Spaziergängen durch die Hamburger Innenstadt mit ihren Gängevierteln, den Hafen und die seinerzeit noch vor den Wällen liegenden Quartiere St. Pauli und St. Georg werden den Besuchern Stadtansichten von Hamburg in der Zeit zwischen dem Großen Brand von 1842 und dem Vorfeld des Ersten Weltkrieges präsentiert, wobei die Jahre um 1900 im Vordergrund stehen. Bei diesen zum Teil romantisierenden Blicken auf ein Hamburg, das heute fast vollständig verschwunden ist, handelt es sich um Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aus der Zeit der erst vor kurzem wiederentdeckten Hamburger Zeichnerin und Sammlerin Ebba Tesdorpf.


Abbildung: Luigi Kasimir, Binnenalster, um 1910, Kaltnadelradierung, koloriert, © SHMH