Klaus Störtebeker

Störtebeker Highlight Der 600 Jahre alte Schädel wurde 1878 beim Bau der Speicherstadt auf dem Grasbrook entdeckt. Der Kopf wird dem Piraten-Anführer Klaus Störtebeker zugeschrieben. Der Legende nach wurde er am 20. Oktober 1400 mit rund dreißig Gefährten auf dem Grasbrook enthauptet. Die Köpfe der Hingerichteten wurden zur Abschreckung an der Einfahrt zum damaligen Hafen auf Pfähle genagelt. Da der Nagel in diesem Schädel sehr vorsichtig eingeschlagen wurde, vermutet man, dass es sich um den berühmt-berüchtigten Störtebeker handeln könnte. Sein Kopf wurde von seinen Henkern sorgsam behandelt, da er möglichst lange noch erkennbar bleiben sollte.

Trotz der Ungewissheit über die tatsächliche Identität des Schädels gehört er zu den ältesten Objekten der Sammlung des Museums für Hamburgische Geschichte und wird seit dessen Eröffnung 1922 hier präsentiert. In Europa gibt es nur noch sehr wenige Exponate dieser Art. Neben dem Schädel ist eine Gesichts-Rekonstruktion des vermeintlich berühmtesten Piraten Hamburgs zu sehen.